E S S B A R E W I L D P F L A N Z E N - Kersten Sitte
Lernen Sie essbare Wildpflanzen sicher erkennen

Lernen Sie essbare Wildpflanzen sicher erkennen

Sommerliche 20 Grad und Sonnenschein in der Stadt Salzburg. Es finden sich wissbegierige Teilnehmer*innen am Fuße des Kapuzinerbergs von Salzburg ein. Sie wollen von Kersten Sitte, der Expertin für essbare Wildpflanzen, lernen, wie sie die Pflanzen richtig erkennen und als Lebensmittel verwenden.
Auf dem Weg finden sich zahlreiche Pflanzen. Die Teilnehmer*innen kosten bereitwillig und sind erstaunt über die unterschiedlichen Geschmacksnuancen.

 

Da gibt es die Knoblauchsrauke, die tatsächlich leicht nach Knoblauch schmeckt. Spitzwegerich schmeckt ein wenig nach Champignons. Die jungen Girschblätter sind wie Petersilie.
Weitere Essbare Wildpflanzen, die wir sehen: Bärlauch, Brennnessel, Gänseblümchen, Gänsedistel, Gundermann, Reinkohl, Scharbockskraut, Storchenschnabel, Vogelmiere und einige mehr.
Kersten zeigt, wie die Brennnessel ohne Handschuhe und Schere ganz leicht gesammelt wird ohne sich zu verbrennen.

 

Salzburg Kapuzinerberg 1.4.2017 - 2 © Yvonne Rutka, www.frauenweisheit.infoEine Sensation für alle sind die jungen Keimlinge der Rotbuche. Veilchen gibt es auch schon welche zu sehen. Der Hainsalat riecht nach Bratkartoffeln. Je genauer und bewusster wir schauen, desto zahlreicher ist die Fülle an unterschiedlichen essbaren Wildpflanzen. Die Teilnehmer*innen sind begeistert und nehmen sich viel Wissen mit, welches sie auch gleich selber zu Hause anwenden wollen.

 

Durch diese Erkennungs-Termine lernen Sie die wichtigen Merkmale der Bestimmung kennen. Immer wieder veranstaltet Kersten Sitte solche Treffen. Der nächste am Kapuzinerberg in Salzburg findet am Samstag 1. Juli statt.
Wer die einzelnen Wildpflanzen genauer bestimmen und kennen lernen will, schaue auch auf die Website, wo die Mitglieder alle Infos finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen