Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA)

Ceescamel auf Wikipedia, 400px_Kersten Sitte, www.essbarewildpflanzen.at
Kersten Sitte
Kersten Sitte

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA, englisch European Medicines Agency) ist eine Agentur der Europäischen Union, die für die Bewertung und Überwachung von Arzneimittel für Mensch und Tier innerhalb der Europäischen Union (EU).

Die EMA hat ihren Standort seit März 2019 in Amsterdam / Niederlande. Davor hatte sie ihren Sitz in London, bis zum Brexit.

Gründung: 1995

Mitarbeiter: 897

Website: ema.europa.eu

Direktorin:
Emer Cooke ist eine irische Pharmazeutin und ist seit dem 16. November 2020 Direktorin der EMA.

Die EMA ist eine dezentrale Agentur. Agenturen der Europäischen Union (EU) sind Einrichtungen der EU mit meist eigener Rechtsfähigkeit. Sie sollen die Mitgliedstaaten und deren Bürgerschaft unterstützen. Ihre Standorte sind über die EU verteilt. Sie werden durch Rechtsakte der Organe (Sekundärrecht) gegründet. Hingegen die Organe der EU werden durch die Gründungsverträge (Primärrecht) gegründet.

Struktur

Ein 36-köpfiger Verwaltungsrat leitet die EMA. Die Mitglieder vertreten keine Regierung, Organisation oder Branche. Der Verwaltungsrat beschließt den EMA-Haushalt. Der geschäftsführende Direktor ist für den laufenden Betrieb, den Entwurf des Jahresarbeitsprogrammes und für Personalfragen zuständig. Die EMA setzt sich aus sieben wissenschaftlichen Ausschüssen und mehreren Arbeitsgruppen (Tausende europäische Experten) zusammen.

Quellen